• IMG_1595
  • IMG_1596

Voll besetzt war der Bürgersaal anlässlich der 153. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen am vergangenen Freitag. Vorstandsvorsitzender Thomas Linder durfte neben zahlreichen Vertretern der Kommunalpolitik auch Stadtpfarrer Erwin Jaindl, sowie Abordnungen benachbarter Wehren und Hilfsorganisationen begrüßen.

Im Totengedenken gedachte man der verstorbenen Kameraden. Im Vorjahr musste man leider von Jürgen Richter, Ehrenvorstand Helmut Kupfberger und Walter Schimpfhauser Abschied nehmen. Im Bericht des Vorsitzenden informierte Thomas Lindner die Versammlung über 62 Vereinsaktivitäten im zurückliegenden Jahr. Neben zahlreichen weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen, stellte der Heurige im Stadtpark einen besonderen Höhepunkt dar, welcher gemeinsam mit dem Lindacher Trachtenverein veranstaltet wurde. Kommandant Franz Haringer berichtete von der enormen Arbeitsleistung, die die 97 aktiven Feuerwehrdienstleistenden in 2016 erbrachten. Die Wehr musste zu 209 Einsätzen ausrücken, wobei sich diese in 24 Brandeinsätze, 98 technische Hilfeleistungen, 25 Fehlalarmierungen, 41 Sicherheitswachen und 21 sonstige Tätigkeiten gliedern. Eine besondere Herausforderung war die Flutkatastrophe im Landkreis Rottal-Inn, wo die Feuerwehr Burghausen fünf Tage, teilweise rund um die Uhr, mit Einsatzkräften und Material in 600 Stunden Hilfe leistete. Zeitgleich galt es, im eigenen Schutzgebiet sieben Einsätze zu bewältigen. Besonders gut funktionierte auch die Zusammenarbeit mit den umliegenden Feuerwehren bei Übungen und Einsätzen, wobei hier nicht vor Landesgrenzen halt gemacht wird. So wurde die gegenseitige Hilfeleistung mit den Wehren aus Österreich intensiviert. Besonders imposant war der Bericht von Jugendwart Anton Maier, welcher mit Christian Kraus aktuell 20 Nachwuchskräfte in der Jugendwehr ausbildet. In rund 50 Übungen und Schulungen wurden die Jugendlichen altersgerecht an den aktiven Feuerwehrdienst herangeführt. Den Gegenpol zur Jugendgruppe bilden die Reservisten. Reservisten-Vorstand Wolfgang Berger berichtete über zahlreiche Zusammenkünfte, um die Kameradschaft auch noch im Alter zu pflegen. Helmut Baumgartner informierte ein letztes Mal über die Kassenbewegungen im Berichtsjahr in seiner Funktion als Kassier. Nach 18 Jahren steht er für keine weitere Amtszeit mehr zur Verfügung. Die Kassenprüfer Rudi Ecker und Lorenz Schnitzenbaumer bescheinigten eine vorbildliche Buchführung, woraufhin die Vorstandschaft von der Versammlung entlastet wurde.

Höhepunkt des Abends war die Neuwahl der Kommandanten und der Vereinsvorstandschaft, welche alle sechs Jahre stattfindet. Vorstandsvorsitzender Thomas Lindner wurde in seinem Amt bestätigt. Als Stellvertretender Vorstandsvorsitzender wurde Markus Szehr gewählt, welcher Michael Hauf ablöst. Auch Kommandant Franz Haringer wurde mit großer Mehrheit in seiner Funktion bestätigt. Für das Amt des 2. Kommandanten trat der bisherige Amtsinhaber Wolfgang Rossau gegen Florian Hobmeier an. Mit 41 zu 29 Stimmen setzte sich Hobmeier durch. Hobmeier leistete bereits in den letzen zwei Jahren einen entscheidenden Beitrag zur Fahrzeugneubeschaffung und zum Feuerwehrhausumbau. In der Riege der Stellvertreter zeichnet sich also ein Generationenwechsel ab. Außerdem wurde Johannes Seidl zum Kassier und Julian Danner zu seinem Stellvertreter gewählt. Neue Kassenprüfer sind Helmut Baumgartner und Wenzel Breu. Zum Mannschafssprecher wurden Manuel Mitterer und Kevin Pemwieser gewählt. Alle anderen Funktionäre stehen für eine weitere Amtszeit zur Verfügung und bleiben in ihren Ämtern.
Bürgermeister Hans Steindl bekräftigte in seinem Grußwort das Bekenntnis der Stadt gegenüber der Feuerwehr. Mit dem Umbau des Feuerwehrhauses und der Anschaffung eines Mittleren Löschfahrzeuges und eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges nimmt die Stadt in den nächsten zwei Jahren rund 2,2 Mio. Euro in die Hand. "Die Feuerwehr gehört in die Stadtmitte. Jeder soll sehen, was hier ehrenamtlich geleistet wird und von der kurzen Anfahrt der Einsatzkräfte zum Feuerwehrhaus wird weiterhin jeder profitieren, der auf Hilfe wartet", erklärte Steindl. Kreisbrandrat Werner Huber hob in seinem Grußwort das hohe Engagement der Feuerwehr Burghausen auf Kreisebene hervor. Zahlreiche Lehrgänge finden an der Kreisausbildungsstelle Burghausen für andere Feuerwehren statt, ohne welche das Ausbildungsniveau im Landkreis nicht zu halten wäre.

Aufnahmen in die Jugendgruppe:
Daniel Amersberger, Kevin Amersberger, Denis Huber, Lukas Krause, Jonas Weber, Tim Weber
Eintritte in die aktive Wehr:
Markus Schikorra, Felix Schulze

Ehrung für 25 Jahre Dienstzeit:
Michael Krause, Andreas Spindler
Ehrung für 30 Jahre Dienstzeit:
Thomas Hatheier
Ehrung für 40 Jahre Dienstzeit:
Franz Haringer, Anton Maier, Walter Meier
Ehrung für 50 Jahre Dienstzeit:
Rudolf Ecker
Ehrung für 55 Jahre Dienstzeit:
Leo Haderer, Franz Haringer sen.

Beförderungen
zum Feuerwehranwärter:
Adeline Henneberg, Maximilian Krause, Daniel Sartison, Konstantinos Sideris, Thomas Wagner
zum Feuerwehrmann:
Sandro Damoser, Thomas Haringer, Simon Luttenberger, Sebastian Wagenhofer
zum Hauptfeuerwehrmann:
Julian Danner, Christian Kraus
zum Oberlöschmeister:
Andreas Spindler
zum Brandmeister:
Bernhard Johann, Thomas Lindner, Herbert Reiff

Ernennung zum stellv. Jugendwart:
Christian Kraus
Ernennung zum Funkbeauftragten:
Christian Kraus
Ernennung zum Jugendhelfer:
Thomas Haringer, Sebastian Wagenhofer
Ernennung zum Ehrenmitglied:
Helmut Baumgartner, Jürgen Gerlach