• IMG_4178
  • IMG_4183
  • IMG_4190
  • IMG_4197
  • IMG_4201

Gleich zwei Gruppen schickte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Burghausen am vergangenen Dienstag zur diesjährigen Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" an den Start. Ziel der Leistungsprüfung ist ein strukturierter Arbeitsablauf, welcher den Unfallverhütungsschriften gerecht wird und bei welchem sich der Einsatzerfolg binnen 240 Sekunden einstellen muss. Als Szenario wird ein schwerer Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person zugrunde gelegt. Innerhalb der Zeitvorgabe hat die Gruppe die Aufgabe, die Unfallstelle gegen fließenden Verkehr abzusichern, das Unfallfahrzeug zu sichern, alle notwendigen Gerätschaften vorzunehmen und den Brandschutz bis hin zur erfolgreichen Personenrettung sicher zu stellen.

Die Leistungsprüfung kann ab Vollendung des 18. Lebensjahres alle zwei Jahre mit jeweils zunehmendem Schwierigkeitsgrad bis zur Stufe sechs abgelegt werden. Truppaufgaben, welche sich überwiegend auf das Beherrschen der Ausrüstungsgegenstände beschränken sind ebenso Bestandteil der Leistungsprüfung, wie das richtige Anwenden von Maßnahmen der Ersten Hilfe.

Die ganze Vorwoche hatten die Teilnehmer, Abend für Abend, unter der Federführung der Ausbilder Robert Stey und Michael Krause geübt, was am Abnahmetag zu einem tadellosen Ergebnis führte. Das Schiedsrichterteam unter Leitung von Max Kamhuber konnte vorbildliche Arbeitsweise bestätigen und gratulierte zur bestandenen Leistungsprüfung. Den Glückwünschen schloß sich Kommandantenstellvertreter Florian Hobmeier an, welcher selbst die Prüfung ablegte. "Angesichts des Verhältnisses von technischen Hilfeleistungen zu Bränden von 5,63 zu 1 ist es wichtig, dass wir für unser tägliches Handwerk mit einem bestmöglichen Ausbildungsstand gerüstet sind", so Hobmeier.

Erfreulich ist die hohe Teilnehmerzahl in den unteren Stufen, denn junge und gut ausgebildete Einsatzkräfte geben dem Fortbestehen des Ehrenamtes Feuerwehr Perspektive.

Die Teilnehmer in den verschiedenen Stufen:
Stufe 1: Daniel Judenhofer, Simon Luttenberger, Florian Ottmann, Boris Ratz, Sebastian Wagenhofer
Stufe 2: Christoph Haringer, Philipp Staudhammer
Stufe 3: Kevin Pemwieser
Stufe 4: Manuel Kiefer, Walter Müller, Oliver Kovalcek
Stufe 5: Florian Hobmeier, Rupert Luttenberger