Bericht

  • IMG_6286

Tagelang waren die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen im Landkreis Rottal-Inn zur Hochwasserhilfe im Einsatz und haben hierbei weit mehr als 700 Stunden geleistet. Dies ist auch zwei Burghauser Unternehmen nicht entgangen.

Weiterlesen: Burghauser Unternehmen spenden Lebensmittel für die Hochwasserhelfer der Feuerwehr

  • P1010992S
  • P1020001S
  • P1020008S
  • P1020017S
  • P1020036S

Gern sind die Kameraden der Einladung der Feuerwehr Hohenstein-Ernstthal gefolgt um mit ihnen gemeinsam dieses tolle Jubiläum zu feiern. Die Stadt Hohenstein-Ernstthal, welche seit 2002 auch eine der Partnerstädte von Burghausen ist, liegt vor den Toren Chemnitz. Zusätzlicher Ansporn hierzu war unser eigenes Feuerwehrfest im Jahre 2013, wo eine stattliche Anzahl von Kameraden bei uns zu Gast war.

Weiterlesen: Zu Gast in der Partnerstadt - 160 Jahre FF Hohenstein-Ernstthal

 

  • IMG_5638
  • IMG_5649
  • IMG_5674
  • IMG_5692
  • IMG_5701

Einen besonderen Programmpunkt gab es bei der Eröffnung des neuen Standorts der AVP Autoland GmbH & Co. KG vergangenen Samstag in der Burgkirchener Straße zu bestaunen. In Kooperation mit dem Handels- und Serviceunternehmen für Pkw hatte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Burghausen eine Schauübung aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung organisiert, an der sich auch die BRK-Bereitschaft Burghausen beteiligte. So waren auf dem Firmengelände zwei Pkw verunfallt, in denen drei Personen eingeklemmt waren.

Weiterlesen: Feuerwehr demonstriert Patientenrettung bei einem schweren Verkehrsunfall

  • mm

Die Freiwillige Feuerwehr ist keine in sich geschlossene Organisation, sondern eine der ältesten Bürgerinitiativen überhaupt. Dass diese weiter lebt, sind wir stänig auf neue Mitglieder angewiesen, die sich ehrenamtlich im Namen der Feuerwehr engagieren. Um Außenstehenden eine klare Vorstellung zu geben, was wir bieten und erwarten, ist ab sofort die neue Kategorie "Mitmachen" im Homepagemenü freigeschaltet. Wo die nächste Berufsfeuerwehr knapp 100 km entfernt und der nächste Hilfeschrei so nah, zählt nur eins: Mitmachen!